Der Hund begraben

Deutschland 2017 – 86 Min. - Regie: Sebastian Stern. Mit Justus von Dohnányi, Juliane Köhler, Georg Friedrich u.a.
DerJustus von Dohnányi, einer der gefragtesten deutschen Darsteller, muss in dieser schwarzhumorigen Komödie durch eine von ihm ausgelöste Kettenreaktion der Unglücksfälle durch. Alles beginnt mit einem Hund den er von der Straße aufliest...

zurück | Mehr darüber

Hans (Justus von Dohnányi) findet die Idee anfangs ganz entzückend: Ein Hund von der Straße! Das könnte den schiefliegenden Haussegen vielleicht wieder geradebiegen. Also nimmt er den Streuner mit nach Hause und adoptiert das Tier. Insbesondere seine Frau Yvonne (Juliane Köhler) ist ganz aus dem Häuschen, als er ihr das neue Familienmitglied anschleppt. Doch als sie ihre ganze Aufmerksamkeit auf das Tier projiziert, gerät Hans immer mehr in den Hintergrund und wird zum Statisten in seinen eigenen vier Wänden. Als er dann auch noch den Job verliert und eigentlich ein bisschen Aufmunterung gebrauchen könnte, wird das von ihm selbst mitgebrachte Tier zum Rivalen. Hans wird sich seiner eigenen Überflüssigkeit immer mehr bewusst und beschließt kurzerhand, dass der Hund weg muss! Den Hund überfahren wollte er letztendlich allerdings nicht... Er schiebt die Tat auf eine fremde Person und wenig später taucht ein hilfsbereiter Mann (Georg Friedrich) auf, der die ohnehin schon schwierige Situation nur noch weiter verkompliziert.