Die aktuelle Woche vom 23.03. bis 29.03. *


Nicht verpassen:
Unsere Sonderveranstaltungen

Premiere mit Gästen 

POTToriginale. Teil 2.
POTToriginale. Teil 2.Im Westen was Neues: Gerrit Starczewski bringt "Pottoriginale 2" auf die Leinwand. Die nächste Hommage an die Helden der Kurve. Gestatten, Pottoriginale 2. Nach dem sensationellen Erfolg der ersten Liebeserklärung an die besonderen Typen der (Ruhrpott)Kurven, exemplarisch hier: die des VfL Bochum, hat Filmemacher und Fußball-Erlegener Gerrit Starczewski einfach weitergemacht und die Helden aus Film Nummer eins in ihren Leben nach der Leinwand-Prominenz begleitet.
Zur Premiere werden der Filmemacher und weitere Gäste erwartet.
Di 28.3. | 19:00 Uhr | Premiere | Metropol

Tribute to John Hurt 

1984
1984Gelungene Verfilmung des gleichnamigen Romanklassikers von George Orwell, dessen 1948 entstandene Vision vom totalitären Überwachungsstaat nachhaltigen Einfluss ausübte. Michael Radford ("Der Postmann") setzte den Film der Vorlage entsprechend düster in Szene, wobei auch die Ausstattung trotz "moderner" Elemente (Überwachungsbildschirme etc.) Architektur und Geist der Nachkriegsjahre betont. John Hurt überzeugt auf ganzer Linie als scheiternder Auflehner.
John Hurt verstarb kürzlich 77-jährig in London. Dass man ihn künftig nicht mehr auf der Leinwand sieht, ist kaum vorstellbar, und dem wollen wir mit unserer kleinen Filmreihe entgegenwirken.
Di 28.3. | 19:00 Uhr | OmeU | Metropol

Folgende Woche ab Donnerstag

Live aus der Royal Opera London 

PUCCINI: MADAMA BUTTERFLY
PUCCINI: MADAMA BUTTERFLYPuccinis Madama Butterfly ist mit atemberaubender Musik und einer herzzerreißenden Geschichte über eine liebende Geisha, die von einem herzlosen amerikanischen Ehemann verlassen wird, eine der populärsten Opern überhaupt. Die beliebte Sopranistin Ermonela Jaho singt in der überwältigend schönen Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier erstmals die Titelrolle in Covent Garden. Antonio Pappano, der für seine Interpretationen italienischer Opern gefeierte Musikalische Direktor der Royal Opera, dirigiert diese gefühlstiefe und fesselnde Reise von Licht und Begeisterung hin zu Dunkelheit und Selbstaufopferung.
Tickets kosten 22€ (20€ mit Gilde-Pass).
Do 30.3. | 20:15 Uhr | Live | atelier

Double Feature 

Ghost in the Shell
Ghost in the ShellIm Jahre 2029 sind Technologie und Chirurgie so weit fortgeschritten, dass viele Menschen Teile ihres Körpers durch künstliche Bestandteile ergänzen oder ersetzen lassen. Sogar das Gehirn lässt sich durch ein Cyberbrain ersetzen, das fortan mit digitalen Daten gespeist werden kann. Verpackt in einer Biokapsel, der Shell, stecken in jedem Cyborg menschliche Gehirnzellen mit dem Geist (Ghost), der die Identität und Persönlichkeit enthält. Umso bedrohlicher ist das Auftauchen eines unbekannten Hackers... Die düstere Zukunftsvision von 1995 gilt neben "Akira" als wichtigster Wegbereiter für den internationalen Durchbruch des Anime-Genres.
Zu sehen als Double Feature zum Paketpreis zusammen mit der Erstaufführung der neuen Verfilmung! Karten kosten 15 Euro (13 Euro mit Gildepass).
Do 30.3. | 19:00 Uhr | Cinema

Kinderkino 

Bibi & Tina — Tohuwabohu total
Bibi & Tina — Tohuwabohu totalZum vierten Mal vereint Detlev Buck seine Hauptdarstellerinnen Lina Larissa Strahl und Lisa-Marie Koroll als Popkultur-Ikonen Bibi und Tina. Auch weil Strahl und Koroll inzwischen 20-jährige Teenagerinnen sind, bietet es sich an, die Kinoreihe inhaltlich erwachsener zu gestalten. Noch mehr als zuvor verhandeln Buck und die Drehbuchautorin Bettina Börgerding auf unverkrampfte Weise gesellschaftlich akute Themen, allen voran die Flüchtlingskrise und Zwangsverheiratungen. Die Probleme nimmt der Abenteuerfilm Ernst, vergisst aber nicht den unbekümmerten bis actionreichen Spaßfaktor, der die „Bibi & Tina“-Filme seit jeher auszeichnet.
Sa 1.4. | 14:00 Uhr | Souterrain

Exhibition on Screen 

Die wundersame Welt des Hieronymus Bosch
Die wundersame Welt des Hieronymus Bosch„Die wundersame Welt des Hieronymus Bosch“ kreist um die gefeierte Ausstellung „Jheronimus Bosch — Visions of Genius“ im Het Noordbrabants Museum in Südholland. Erstmals versammelte man den Großteil von Boschs verbliebenen Gemälden und Zeichnungen in seiner Heimatstadt und lockte damit beinahe eine halbe Million Kunstfreunde aus der ganzen Welt an. Mit faszinierenden Enthüllungen über sein Leben und die Hintergrundgeschichten zu seinen Arbeiten ist dieser filmische Ausflug eine Entdeckungsreise zu einem großen kreativen Genie, die man nicht verpassen darf.
So 2.4. | 12:15 Uhr | Cinema

Kinderkino 

Mullewapp – Eine schöne Schweinerei
Mullewapp – Eine schöne SchweinereiHerzlich Willkommen in Mullewapp, dem Bauernhof, auf dem Schwein Waldemar und seine Freunde, der Hahn Franz und Johnny, die Maus gemeinsam allerlei Abenteuer erleben. Diesmal werden sie von Wildschwein-Boss Horst von Borst übers Ohr gehauen. Der ist nämlich äußerst versessen auf Waldemars Geburtstagstorte. Auftakt zu einer gehörigen Tortenschlacht. Das neue Trickfilmabenteuer über die tierischen Freunde nach der beliebten Vorlage von Helme Heine.
So 2.4. | 11:45 Uhr | Bambi

Vorpremiere in OmU 

Nichts zu verschenken
Nichts zu verschenkenWas passiert, wenn ein notorischer Geizhals plötzlich erfährt, dass er bereits vor 16 Jahren Vater geworden ist und seine Teenager-Tochter nun bei ihm einziehen möchte? In „Nichts zu verschenken“ folgen daraus bisweilen haarsträubende Verwicklungen, die vor allem dank „Willkommen bei den Sch’tis“-Darsteller Danny Boon zu unterhalten wissen. Die bewährte Mischung aus viel (Situations-)Komik und etwas Gefühl katapultierte die Familienkomödie in ihrer Heimat Frankreich an die Spitze der Kinocharts.
Wir zeigen in der Vorpremiere die französischsprachige Originalfassung mit deutschen Untertiteln.
Mo 3.4. | 19:00 Uhr | OmU | Cinema

Sonderveranstaltung Friedrich-Ebert-Stiftung 

Als Paul über das Meer kam
Als Paul über das Meer kamDie Welt ist in Bewegung! Der Dokumentarfilm „Als Paul über das Meer kam“ macht so eine Geschichte sichtbar: Über ein Jahr lang begleitet der Filmemacher Jakob Preuss den Kameruner Paul Nkamani, der sich von seiner Heimatstadt Douala durch die Wüste, über das Meer, bis nach Eisenhüttenstadt durchgeschlagen hat.
Nach dem Film gibt es eine Diskussion mit Jakob Preuss (Regisseur) und Paul Nkamani (Geflüchteter aus Kamerun), moderiert von Inken Wiese, Islamwissenschaftlerin. Achtung, Karten gibt es nur über den Veranstalter, Anmeldung bis zum 02.04.2017 per E-Mail unter: landesbuero-nrw@fes.de
Mo 3.4. | 19:00 Uhr | Metropol

Reihe William Shakespeare 

Julius Caesar
Julius CaesarEin eindrucksvolles historisches Fresko mit einer starken Besetzung. James Mason als Brutus, John Gielgud als Cassius und Marlon Brando als Marcus Antonius bieten sehr unterschiedliche, aber in jedem Fall völlig zufriedenstellende Interpretationen ihrer historischen Figuren, während die Schwarzweiß-Kameraarbeit die Verschwörungsszenen im passenden Stil des Film noir erscheinen läßt.
Mo 3.4. | 19:00 Uhr | Souterrain

Tribute to John Hurt 

Dead Man
Dead ManEin argloser Buchhalter erschießt einen Mann in Notwehr und wird in den Wäldern Arizonas von Kopfgeldjägern verfolgt. Selbst lebensgefährlich verletzt und begleitet von einem Indianer, kommt er während der Flucht in den Ruf einer unbesiegbaren Legende. Dead Man ist ein großer, wilder, hypnotischer Western mit einem hervorragenden Soundtrack von Neil Young.
John Hurt verstarb kürzlich 77-jährig in London. Dass man ihn künftig nicht mehr auf der Leinwand sieht, ist kaum vorstellbar, und dem wollen wir mit unserer kleinen Filmreihe entgegenwirken.
Di 4.4. | 19:00 Uhr | Metropol

Aki Kaurismäki zum 60. Geburtstag 

Ariel
ArielEin arbeitsloser Bergarbeiter aus Lappland gerät in Helsinki unter die Räder; er kommt unschuldig ins Gefängnis, bricht aus und wird zum Bankräuber. Aber er hat sich auch verliebt und flieht am Ende mit dem Schiff "Ariel" in eine Märchenzukunft. Eine melo-komödiantische Glückssuche vor dem Hintergrund einer Gesellschaft, die von Schmutz und Mißtrauen geprägt ist. Voller Poesie, knapp und schnörkellos erzählt, und zugleich einem schonungslosen Realismus bei der Beschreibung gesellschaftlicher Zustände verpflichtet.
Start einer Filmreihe zum 60. Geburtstag von Aki Kaurismäki
Di 4.4. | 19:00 Uhr | Souterrain

Exklusiv 

Rammstein: Paris
Rammstein: ParisJonas Åkerlund ist einer der gefragtesten Regisseure von Musikvideos, drehte schon für Größen wie Paul McCartney, Madonna und die Rolling Stones die entsprechenden Clips zu den Songs. Sicherlich genug Referenzen, die ihn auch für die Regie dieses Konzertfilms qualifizieren. Hier dokumentiert er zwei Konzerte in Paris aus dem Jahr 2012, die sage und schreibe 17.000 Zuschauer anlockten. Nun soll die 1994 gegründete Rockband auch Leute vor die Kinoleinwände locken. Brachiale Musik, originelle Bühnenshows und ein unbremsbares Publikum gehören zum Repertoir. 16 Rammstein-Songs beinhaltet dieser Film, darunter die Hits „Engel“, bei dem Frontmann Till Lindemann traditionell mit Pyrotechnik hantiert und mit in Flammen stehenden Flügeln grölt, sowie „Du hast“. „Rammstein: Paris“ lässt es krachen!
2016 war die Uraufführung im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes, nun an drei Terminen bei uns: 23./24. & 29.3. im Atelier, Eintritt 12€ (10€ mit Gilde-Pass). Der Vorverkauf im Atelier läuft bereits!
Do, Fr, Mi 23. ,24., 29.3. | 21:15 Uhr | atelier

Diese Woche neu im Kino

Der Hund begraben
Der Hund begrabenJustus von Dohnányi, einer der gefragtesten deutschen Darsteller, muss in dieser schwarzhumorigen Komödie durch eine von ihm ausgelöste Kettenreaktion der Unglücksfälle durch. Alles beginnt mit einem Hund den er von der Straße aufliest...
tgl. 19:15 Uhr | Bambi
Pawlenski — Der Mensch und die Macht
Pawlenski — Der Mensch und die MachtDer russische Politkünstler Pjotr Pawlenski hat sich bei seinen Aktionen den Mund zugenäht, den Hodensack auf dem Roten Platz festgenagelt, ein Ohrläppchen abgetrennt. Es ist die Auseinandersetzung eines mutigen Freigeistes mit der Staatsmacht Russlands. Die Filmemacherin Irene Langemann („Rubljovka – Strasse der Glückseligkeit“), selbst in Russland geboren und aufgewachsen, hat den Ausnahmekünstler und sein Schaffen über einen längeren Zeitraum begleitet.
Di, Mi 21:15 Uhr | Bambi
Bauer unser
Bauer unserNach „We feed the world – Essen Global“ und „More than Honey“ präsentiert der österreichische Produzent Helmut Grasser abermals eine gekonnt kritische Doku, diesmal über die drängenden Probleme der Landwirtschaft. Die Bilanz der gut beobachteten Bestandsaufnahmen von idealistischen Biobauern über mächtige Funktionäre und ausgewiesenen Experten bis zu konventionellen Erzeugern fällt eindeutig aus: So kann es nicht weitergehen!
tgl. 17:00 Uhr | Metropol
Der Himmel wird warten
Der Himmel wird wartenEin hochaktuelles Thema: Europaweit werden anfällige Jugendliche für den Terrorismus rekrutiert. Dieses Drama widmet sich ebenjener Entfremdung inmitten der Familie, die schließlich in einem fundamentalen Konflikt zu eskalieren droht.
tgl. (außer Di) 19:00 Uhr · Mo 19:00 Uhr in OmU | Metropol
Lommbock
LommbockMit „Lommbock“ wird die Erfolgskomödie „Lammbock – Alles Handarbeit“ von 2001, die mittlerweile Kult-Status besitzt, fortgesetzt. Damals schlugen sich die Kiffer Kai und Stefan noch mit einem Pizzaservice über die Runden, bei dem es Marihuana-Zuschlag gab. Nun treffen sie nach 15 Jahren wieder aufeinander – unfreiwillig. Und diese Begegnung katapultiert sie zurück in ihre kriminelle Vergangenheit.
tgl. (außer Di) 19:15 Uhr
tgl. (außer Mo) 21:30 Uhr | Metropol
Die Gabe zu Heilen
Die Gabe zu HeilenSie behandeln ihre Patienten mit Röntgenblick, Handauflegen oder Kräuterelixieren: Heiler. Fünf von ihnen stehen im Zentrum der aufschlussreichen Doku „Die Gabe zu Heilen“. Regisseur Andreas Geiger macht deutlich, dass es sich bei den Porträtierten mitnichten um Hellseher, Wunderheiler oder Magier handelt. Es sind ganz normale Menschen, die jedoch eines verbindet: ihre tiefe Verwurzelung in Religion, Spiritualität und Traditionen. Entstanden ist ein vielschichtiges Werk über ein hochinteressantes Themengebiet, das seine Protagonisten weder glorifiziert noch der Lächerlichkeit preisgibt.
So 11:45 Uhr | Atelier
Vorpremieren und Sonderveranstaltungen ab Donnerstag:
Live aus der Royal Opera London übertragen wir PUCCINI: MADAMA BUTTERFLY. Als Doublefeature zeigen wir die zwei Versionen von Ghost in the Shell. Im Kinderkino im Bambi zeigen wir diese Woche Bibi & Tina — Tohuwabohu total. Wir zeigen Kunst im Kino mit Die wundersame Welt des Hieronymus Bosch. Im Kinderkino im Bambi gibt es diese Woche Mullewapp – Eine schöne Schweinerei. Als Vorpremiere in OmU sehen Sie Nichts zu verschenken. In einer Sonderveranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigen wir Als Paul über das Meer kam. In unserer William Shakespeare Reihe geht es weiter mit Julius Caesar. Wir erinnern an John Hurt mit Dead Man. Wir schenken Aki Kaurismäki zum 60. Geburtstag eine Filmreihe und beginnen mit Ariel. Exklusiv an drei Terminen zeigen wir Rammstein: Paris.
 
Freuen Sie sich auf die Erstaufführung von:
Die andere Seite der Hoffnung, Ghost in the Shell, A United Kingdom, Die versunkene Stadt Z und I am not your Negro.