DegasLeidenschaft für Perfektion

Trailer Infos Vorführungen

Degas: Leidenschaft für Perfektion - 2018 Filmposter
Informationen

DEGAS: LEIDENSCHAFT FÜR PERFEKTION bietet einen einzigartigen Einblick in Degas’ persönliches und kreatives Leben, seine Beziehung zur impressionistischen Bewegung, seine Faszination für den Tanz und den langsamen Verlust seiner Sehkraft, die ihn im Laufe der Zeit daran hinderte, zu arbeiten.

Der Film enthüllt zudem die faszinierende Geschichte seines obsessiven Strebens nach Perfektion, sowohl durch das Experimentieren mit neuen Techniken als auch durch das Studium der alten Meister, darunter die italienischen Renaissance-Künstler, und neuerer Künstler wie Ingres und Delacroix. Der französische Historiker Daniel Halévy schrieb über Degas: „Immer arbeitend, suchend, fast immer unzufrieden, hielt er den größten Teil seiner Kunst in Kisten versteckt, aus denen er nur etwas entnahm, wenn er Bilder verkaufen musste, um den Lebensunterhalt zu sichern.“ Die vielen Wiederholungen der Kompositionen sowie die zwanghafte Nachbearbeitung von Werken veranschaulichen Degas’ Suche nach Perfektion. Es kam vor, dass er sogar bereits verkaufte Bilder noch einmal anfragte, um weiter an ihnen arbeiten zu können. „Degas war mehr am Prozess als am Endergebnis interessiert“, so beschreibt Jane Munro, Bewahrerin der Gemälde im Fitzwilliam Museum, den Künstler.

Degas schuf darüber hinaus eine große Anzahl von Statuetten, ließ die Formen aus Wachs und Ton jedoch nie gießen. Er begründete diesen Umstand damit, dass er nichts in Bronze zurücklassen könne, weil „Metall für die Ewigkeit sei“. Der Kunsthändler Ambroise Vollard erzählte, wie Degas ihm eine Tänzerin zeigte, die er bereits zum zwanzigsten Mal kreiert hatte und rief aus: „Ich würde keinen Eimer mit Gold annehmen, der mich um das Vergnügen bringen würde, es zu zerstören und von Neuem zu beginnen.“ Nach seinem Tod im Jahr 1917 wurden in seinem Atelier mehr als 150 Skulpturen aus Wachs, Ton und Plastilin gefunden. Das Fitzwilliam Museum ist die einzige Einrichtung im Vereinigten Königreich, die einige dieser seltenen und äußerst zerbrechlichen Werke besitzt.