Gemäß des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 15.4.2020 bzgl. der Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie bleiben unsere Häuser auch ab dem 20.4.2020 vorerst geschlossen. Presseportal des Landes NRW

Der Vorname

Infos Vorführungen

Der Vorname - 2018 Filmposter
Informationen

Über drei Millionen Zuschauer lockte „Der Vorname“ 2012 in Frankreich ins Kino und wurde auch in Deutschland zu einem kleinen Hit. Die Verfilmung des Theaterstücks von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliere orientierte sich an Polanskis Dramenverfilmung „Der Gott des Gemetzels“. Nun bringt Sönke Wortmann ein deutsches Remake in die hiesigen Kinos und will für ähnliche Furore sorgen.

Auch hier bringt der gleiche Scherz, wie schon in der französischen Komödie, einer trauten Abendgesellschaft die Bredouille – oder auf Deutsch gesagt: den Schlamassel. Thomas (Florian David Fitz) und seine Frau Anna (Janina Uhse) erwarten ein Kind. Spaßeshalber sagt Thomas, er würde seinen Sprössling „Adolf“ taufen und tritt damit in ein Fettnäpfchen, denn diese Äußerung bringt eine Lawine ins Rollen. Unter den Anwesenden entbrennen hitzige Diskussionen, die schließlich auch in Handgreiflichkeiten münden und Geheimnisse ans Tageslicht befördern, die einen friedvollen Abend endgültig unterminieren. Angesichts des gegenwärtigen politischen Klimas, dürfte kaum verwunderlich sein, warum genau dieses Drama noch einmal auch für die Leinwand adaptiert wurde. Sönke Wortmann staucht die 110-minütige Vorlage auf 90 Minuten zusammen und sorgt auch dank des gut aufgelegten Ensembles für jede Menge Kurzweil.