VorschauSTART | 21.03.2019

Frau Mutter Tier

Trailer Infos Vorführungen

Frau Mutter Tier - 2018 Filmposter
Vorführungen
Bambi
  • Di19.03.
  • Mi20.03.
  • Do21.03.
  • Fr22.03.
  • Sa23.03.
  • So24.03.
  • Mo25.03.
  • Di26.03.
  • Mi27.03.
  • Do28.03.
  • Fr29.03.
  • Sa30.03.
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Datum:
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Bambi
  • Di19.03.
  • Mi20.03.
  • Do21.03.
  • Fr22.03.
  • Sa23.03.
  • So24.03.
  • Mo25.03.
  • Di26.03.
  • Mi27.03.
  • Do28.03.
  • Fr29.03.
  • Sa30.03.
  •  
  •  
  • Datum:
  • Datum:
  •  
  • Datum:
  • Datum:
  • Datum:
  • Datum:
  •  
  •  
  •  

mit Gästen

In Anwesenheit der Darstellerinnen Alexandra Helmig und Mareile Blendl.

Bambi
Sa23.03.1919:00

9,00 EUR/7,00 EUR
Normal / Gildepass

Informationen

In ihrem Spielfilmdebüt gelingt es Regisseurin Felicitas Darschin den Drahtseilakt moderner Mütter zwischen Selbstaufopferung und Selbstverwirklichung ironisch und warmherzig zu inszenieren. Denn Kinder, Kochtopf und Karriere unter einen Hut zu bringen, ist selbst im 21. Jahrhundert für Frauen ein ungelöstes Problem. Und nachdem sogar das Hollywoodkino mit seinem unterhaltsamen Befreiungsschlag „Bad Moms“ das Klischee der perfekten Mutter genussvoll zerstört hat, sollte das auch hierzulande möglich sein.

Drei Mütter im Großstadtchaos: Das alltägliche Mutterdasein von Marie (Julia Jentsch), Nela (Alexandra Helmig) und Tine (Kristin Suckow) gestaltet sich nervenaufreibend und im besten Falle komisch. Werbefachfrau Nela möchte weiter Karriere machen. Die 40-jährige muss jedoch Söhnchen Leo und ihre Arbeit unter einen Hut bringen. Marie dagegen kämpft als Vollzeit-Mama mit ihren eigenen Ansprüchen. Haushalt, zwei Kinder, alles muss perfekt sein. Doch der Spagat droht die 36-jährige zu zerreißen. Für die alleinerziehende Tine geht es hingegen um die Existenz. Die 22-jährige arbeitet in einem Supermarkt, um sich über Wasser zu halten. Das Trio hat kaum Zeit zum Durchatmen. Etwas kommt immer zu kurz, die Liebe, die Karriere, das Kind oder auch das Gefühl, das eigene Leben selbst zu bestimmen. Mit liebevoll-ironischem Blick betrachtet die Regisseurin in ihrer modernen, scharfsinnigen Milieustudie Mütter in ihrem Elternsein, ihrer Überforderung und ihrem Spagat zwischen traditionellen Rollen und Emanzipation auf dem ideologischen Minenfeld der Mutterschaft.