Indigenes Kino aus Kolumbien

Infos Vorführungen

Poster folgt

Eine Welt Filmtage 

In Anwesenheit der Filmemacherin Eliseth Peña und Martin Mäusezahl

Metropol Logo 2022
Do10.10.2419:00

--/--
Normal / Gildepass
zzgl. evtl. Logenzuschlag 1,- EUR

Informationen

Der letzte Kommandant der Quintines
Die erste indigene Guerilla Lateinamerikas und die Suche nach der eigenen Geschichte.

33 Minuten, Eliseth Libertad Peña Quistial, 2017.

Im Laufe der Jahrhunderte hat der indigene Widerstand im Cauca/Kolumbien viele Formen angenommen. In den 1980er Jahren war eine davon das „Movimiento Armado Quintín Lame“. Die „Bewaffnete Bewegung Quintín Lame“ war die erste indigene Guerilla Lateinamerikas. Sie bildete sich aus den Gemeinden und kämpfte gegen die zunehmende Gewalt, der die aufstrebende indigene Bewegung des Cauca ausgesetzt war. Diese Doku erzählt ihre Geschichte.

Für die Regisseurin Eliseth Peña ist sie auch die Suche nach der eigenen Geschichte. Ihr Vater war der letzte Kommandant der Quintines. 25 Jahre nach der Niederlegung der Waffen beschlossen die beiden, die Geschichte ihrerVergangenheit zu erzählen. Einer Odyssee, die immer noch andauert. Entfernt von der eigenen Heimat, konfrontiert mit den Vorurteilen einer Gesellschaft, in der Rassismus und die Verweigerung von Rechten die Entwurzelung vorantreibt.

 

Das Existenzrecht

26 Minuten, Eliseth Libertad Peña Quistial, Alex Lopez und Enrique Ramirez, 2022

Kolumbien 1991. Die Nationale Verfassungsgebende Versammlung eröffnet zum ersten Mal die Möglichkeit, dass die ursprünglichen Völker an der Diskussion über das Land teilnehmen, die sich angesichts der neuen Verfassung eröffnet hat. Was auf den ersten Blick eine große Errungenschaft war, steht vor krassen Realitäten, der Überlebenskampf ist nicht auf Rechte auf dem Papier reduziert, sondern auf die Garantie des Existenzrechts. Ein Dokumentarfilm mit wichtigen Zeugnissen und wertvollem Archivmaterial über den Moment, als Kolumbien die Möglichkeit eröffnete, jenseits der Katholiken, Weißen und Spanier zu sein.

In Anwesenheit der Regisseurin Eliseth Libertad Peña Quistial.

 

Die Kurzfilme behandeln folgende Themen: Historischer Hintergrund der indigenen Bewegung des CRIC, Widerstand gegen Diskriminierung, Enteignung und Repression, Indigene Weltsichten, soziale Organisation, Selbstverwaltung und die Rolle der Indigenen in der kolumbianischen Gesellschaft heute.

Galerie
mehr