Gemäß den aktuell verhängten Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus schließen die Düsseldorfer Filmkunstkinos voraussichtlich bis Ende März ihre Pforten. Weitere Hinweise

The Red HouseDas rote Haus

Infos Vorführungen

The Red House - 2021 Filmposter

"The Red House" ist auch online verfügbar.

Schau dir den Film bequem von Zuhause aus an.

Informationen

Robert Peroni war in den 1980er Jahren als Extremsportler bekannt. So überquerte er als erster zu Fuß den Eispanzer Grönlands an seiner breitesten Stelle. Bei dem Weltrekord, den er bis heute hält, verliebte er sich so sehr in das Land und seine Menschen, dass er beschloss, sein Leben zu ändern. Statt weiter Geld und Ruhm zu suchen, zog er in den Hohen Norden mit neuer Mission: Er wollte das letzte Jägervolk Europas vor dem Untergang retten.

Seit Felle und Fleisch der Wildtiere nicht mehr gehandelt werden dürfen, haben die Jäger ihre Existenzgrundlage verloren. Stattdessen erhalten sie Sozialhilfe aus Dänemark. Die Dänen wollten allen Grönländern gleiche Chancen auf Bildung und Gesundheitsvorsorge bieten. Deshalb bekamen die Jägerfamilien feste Häuser und wurden in Dörfer umgesiedelt. Ihr Leben als Halbnomaden mussten sie aufgeben. Doch diese Umpolung ist bis heute nicht verdaut.
Verhaltensmuster der Vergangenheit stecken weiterhin in den Köpfen der Grönländer und sind schwer in den Griff zu kriegen. Dazu gehören der Missbrauch an Kindern ebenso wie eine hohe Selbstmordrate unter Jugendlichen. Weltweit gibt es nur in Russland mehr Suizide prozentual zur Bevölkerung. Jede Familie hat Opfer zu beklagen, vor allem in Ostgrönland, wo der Winter besonders lang ist – und die Natur besonders schön.
In Tasiilaq, mit 2000 Einwohnern größte Siedlung Ostgrönlands, gründete Robert Peroni das RED HOUSE. Es ist ebenso Gästehaus für Fremde wie Auffangstation für Einheimische in Not. Vor allem junge Menschen kommen ins Rote Haus, wenn sie nicht weiterwissen, darunter die 17jährige Laila, die als Kind mißbraucht wurde und die 25jährige Illanguaq, eine von vier Transfrauen in Tasiilaq. Beiden hilft Robert ins Leben zurück.
Robert Peroni will mit Hilfe eines sanften Tourismus nach dem Vorbild Südtirols dem Jägervolk der Ivi eine Zukunft bieten. Peroni ist davon überzeugt, dass nicht nur die Einheimischen davon profitieren, sondern auch seine zahlenden Gäste die Begegnung mit der fremden Kultur des Nordens als wertvolle Erfahrung mit nach Hause nehmen.
„Wir können von den Ivi mehr lernen als sie von uns“ – davon ist Peroni nach 30 Jahren in Grönland überzeugt.