Zutritt zu den Vorstellungen wird nur vollständig geimpften oder genesenen Besucher*innen (2G) gewährt Nähere Infos HIER
VorschauSTART | 13.12.2021

The United States vs. Billie Holiday

Ihre Stimme wird nicht schweigen

Infos Vorführungen

THE UNITED STATES VS. BILLIE HOLIDAY - 2021

Special Screening  

Informationen

Ende der 1930er-Jahre, zur Zeit der Rassentrennung in den USA: Das Elend ihrer Jugend hinter sich gelassen, ist Billie Holiday (Andra Day) zu einer der erfolgreichsten Jazzsängerinnen der Welt aufgestiegen. Der Regierung jedoch ist die gefeierte „Lady Day” ein Dorn im Auge – sie setzen den Bundesagenten Jimmy Fletcher (Trevante Rhodes) auf sie an...

Im Gegensatz zu dem Dokumentarfilm BILLIE – LEGENDE DES JAZZ konzentriert sich dieser Hollywood-Spielfilm auf die Überwachung der Sängerin durch das FBI. Besonderer Dorn im Auge ist den Hütern vor antiamerikanischen Umtrieben Billies Performance des Liedes STRANGE FRUITS, womit Leichen von ermordeten Schwarzen gemeint sind, die in den Südstaaten als Abschreckung gerne an Bäumen aufgehängt wurden. Für das FBI war das Lied, das zur Hymne der Bürgerrechtsbewegung im Amerika der 50er Jahre wurde, aufrührerisch und staatszersetzend. Viele Clubbesitzer wollten nicht, dass sie es singt, die Plattenfirma wollte es nicht veröffentlichen, die Radiosender wollten es nicht spielen und das FBI verbot ihr es zu performen. Sie tat es trotzdem und wurde zu einem Jahr Haft verurteilt. Wieder auf freiem Fuß kann Billie ihre Karriere fortsetzen, sie ist beliebt, eine lebende Legende, doch neben den nicht aufhören wollenden Nachstellungen des FBIs, kämpft sie mit ihren Süchten. 120 Zigaretten am Tag, Alkohol- und Drogenmissbrauch gefährden ihre Gesundheit und machen sie unberechenbar. In Rückblicken wird ganz nebenbei von Billies verheerender Kindheit erzählt, die wohl der Grund für diese Auswüchse ist. Am Ende stirbt sie an einer Überdosis im Krankenhaus, wo sie fixiert im Bett liegt. Das erinnert unweigerlich an den Film JEAN SEBERG, der ein ähnliches Schicksal einer jungen Künstlerin beschreibt und ebenfalls einen kritischen Blick auf das Amerika der 50er Jahre wirft, wo Lynchmorde an Schwarzen geduldet, aber Protestler bis aufs Blut verfolgt werden.

Galerie