Gemäß des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 15.4.2020 bzgl. der Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie bleiben unsere Häuser auch ab dem 20.4.2020 vorerst geschlossen. Presseportal des Landes NRW

ZwingliDer Reformator

Infos Vorführungen

Zwingli - 2018 Filmposter
Informationen

Nach dem enormen Erfolg von „Luther“ folgt nun ein Biopic über seinen Schweizer Zeitgenossen, den Kirchenrebellen Ulrich Zwingli. Anno 1519 übernimmt er in Zürich das Amt des Leutpriesters. Rigoros fordert er radikale Reformen ein. Das pompöse Historiendrama überzeugt durch spannende Dramaturgie sowie einen charismatischen Hauptdarsteller: Max Simonischek hat klar das Talent von Vater Peter. Ein flammendes Plädoyer für aufgeklärtes Denken und gegen religiösen Fanatismus.

Kaum ist der junge Theologe Ulrich Zwingli zum Leutpriester in Zürich berufen, weht ein frischer Wind durch die Gemäuer des ehrwürdigen Großmünsters. Gleich im ersten Gottesdienst verspricht Zwingli seiner Gemeinde, die Bibel fortan nicht wie üblich lateinisch vorzulesen, sondern auf Deutsch. Die Menschen sollen schließlich verstehen, was der Herr ihnen zu sagen hat!

Mit einem Etat von 5 Millionen Franken erweist sich das Historiendrama für Schweizer Verhältnisse als echte Großproduktion. Tatsächlich zahlen sich die Investitionen auf der Leinwand visuell aus. Tricktechnisch überzeugen die Bilder einer kleinen, dreckigen Stadt am Limmat, die Jahrhunderte später zum protzigen Eldorado einer Finanzmetropole werden wird. Die Ausstattung fällt für einen Historienfilm außergewöhnlich überzeugend aus – welcher Kostümschinken kann im Nachspann schon einen Hutmacher aufweisen?