Zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie schließen unsere Häuser gemäß der Vorgaben der Landesregierung NRW bis voraussichtlich 19.4.2020. Bleiben Sie gesund! Presseportal des Landes NRW

Couch Connections

Infos Vorführungen

mit Gästen 

in Anwesenheit von Claus Oppermann und Sven Bohde

Metropol
So19.04.2019:00

9,00 EUR/7,00 EUR
Normal / Gildepass

Informationen

In einer Gesellschaft, in der das Brückenbauen zwischen unterschiedlichen Kulturen oft mit Angst, Vorsicht und gar Ablehnung gleichgesetzt wird, möchte dieser Film einmal mehr aufzeigen, welch wunderbare Freundschaften geschlossen werden können, wenn man nur aufeinander zugeht und so etwa beim Teilen des Persönlichsten beginnt – der eigenen Couch im Wohnzimmer, einem Ort des Zusammenkommens und Austauschs.

Allein mit einem voll gepackten Rucksack begann ich meine Reise. Oft verlor ich den Durchblick in meinem Wegbegleiter, oder besten Freund meiner Reise, wie ich das 18kg Wimmerl auf meinen Rücken nenne. Eines war jedoch immer griffbereit – meine Kamera. Mit vielen Kollegen aus der Branche habe ich schon diskutiert, für welches Equipment ich mich denn entscheiden soll. Meiner Meinung nach ist jedoch die Geschichte wichtiger als die Technik, daher war mir immer schon klar, so wenig wie möglich! Dies führte mich dann zum Kauf einer Sony Alpha 6500, einem Richtmikrofon und einem Standardobjektiv 16 – 70 mm. Ja genau – nicht mehr und nicht weniger. Bis jetzt bin ich mit dieser Entscheidung noch vollstens zufrieden.

Der Stil der Aufnahmen wirkt durch die Handführung so authentisch wie möglich, selbst die Interviews habe ich nicht auf dem Stativ gefilmt. Mir ist es wichtig, dass das Publikum schnell erkennt, dass sich hier kein 10-köpfiges Filmteam hinter der Kamera versteckt. Da ich meistens allein unterwegs war und schnell mal einem Fremden meine Kamera in die Hand drückte, war es eine gute Entscheidung, eine nicht allzu komplexe Kamera mit sich zu führen. Und zur meiner Freude, waren alle meine Hosts einverstanden, Teil des Films zu werden.