Gemäß des Beschlusses der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder vom 15.4.2020 bzgl. der Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der COVID19-Epidemie bleiben unsere Häuser auch ab dem 20.4.2020 vorerst geschlossen. Presseportal des Landes NRW

Cunningham

Infos Vorführungen

Cunningham - 2018 Filmposter
Informationen

Acht Jahre nach Wim Wenders „Pina“ wagt sich nun mit Alla Kovgan erneut jemand daran, eine Choreografie-Ikone in 3D zu porträtieren. Merce Cunningham gilt heute als einer der herausragenden Vertreter des zeitgenössischen Tanzes. Mit den letzten Vertretern seiner legendären Tanz-Company werden Ausschnitte seiner bedeutendsten Werke nachgestellt, ergänzt um Archivmaterial, die Einblicke in sein privates und berufliches Leben ermöglichen.

Cunninghams Karriere begann im New York der vierziger Jahre. Der Film konzentriert sich auf die Zeit bis in die frühen siebziger Jahre und bezieht auch seine engsten Mitarbeiter mit ein. Dazu gehören  der nicht minder legendäre John Cage, der auch sein Lebenspartner war, und Robert Rauschenberg, mit dem er seit Mitte der fünfziger Jahre eng zusammenarbeitete. Wie bei vielen Visionären hatte es auch Cunningham anfangs nicht leicht beim Publikum, da weder die Bewegungen noch die verwendete Musik den Hör- und Sehgewohnheiten der Zeit entsprachen.

Kovgan hat eine faszinierende Entdeckungsreise in die Welt des Tanzes geschaffen, die dem Zuschauer ermöglicht, aktiv in die Aufführungen einzutauchen. Die geschickte Wahl innovativer Locations wie ein Eisenbahntunnel, ein Hochhausdach oder ein Garten sind das perfekte Setting für diese innovativen Kunstwerke. Höhepunkt:  Ausschnitte aus „RainForest“ (1968), Cunninghams Zusammenarbeit mit Andy Warhol, bei der mit Helium gefüllte Silberkissen frei durch den Raum schweben.

„CUNNINGHAM ist ein großartiger Tanzfilm in 3D und nimmt in seiner Sprache und seiner Form auf, was wir mit PINA angefangen haben. Alla Kovgan führt das mit großer Bravour weiter und verbindet Archivmaterial und eigene Aufnahmen von heutigen Cunningham-Aufführungen zu einem atemberaubenden Erlebnis.“ – Wim Wenders