VorschauSTART | 11.04.2024

Irdische Verse

Infos Vorführungen

Irdische Verse - 2023
Vorführungen
Cinema
  • Di16.04.
  • Mi17.04.
  • Do18.04.
  • Fr19.04.
  • Sa20.04.
  • So21.04.
  • Mo22.04.
  • Di23.04.
  • Mi24.04.
  • Do25.04.
  • Fr26.04.
  • Sa27.04.
Informationen

IRDISCHE VERSE verwebt kurze Episoden, die gesellschaftliche Normen religiöser und rechtlicher Natur kühn in Frage stellen, mit fesselnden One-Take Performances. Nach einem soliden Einstieg kulminiert der Film in einer kraftvollen Metapher für die Konsequenzen solcher Herausforderungen innerhalb einer kurzen Laufzeit.

Der Film nähert sich dem Thema der Herrschaft im Iran durch einen Querschnitt an: In jeder Episode gibt es ein sichtbares Subjekt, das sich in einer unterwürfigen Position gegenüber einer Stimme aus dem Off befindet, die ihm ihre Bedingungen auferlegt: Ein Mann, der seinen Sohn bei einer Behörde anmelden muss, die sich weigert, ihm seinen Vornamen zu geben; eine Frau, deren Chef versucht, sie bei einem Vorstellungsgespräch zu seinem sexuellen Vorteil zu manipulieren; eine Frau, die von der Polizei verhört wird, weil sie sich weigerte, im Auto ein Kopftuch zu tragen … 

Eine einzige Kamera, eine Einstellung und eine geheimnisvolle Stimme am anderen Ende. Die Wut, die von willkürlichen Regeln und Semantiken ausgeht, die alle dazu dienen, Kontrolle auszuüben, ist unglaublich. Bei IRDISCHE VERSE  handelt es sich um eine Sammlung von Szenen, von denen eine jede realistischer und herzzerreißender erscheint als die vorhergehende. Die Einfachheit der Regie, die hauptsächlich aus festen, auf das Motiv zentrierten Bildfolgen besteht, ermöglicht es uns, uns auf das Unbehagen der Protagonist*innen zu konzentrieren und eine konstante Spannung aufrechtzuerhalten, die durch die Begrenzung des Rahmens um sie herum noch verstärkt wird.



Galerie