Zutritt zu den Vorstellungen wird nur vollständig geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher*innen gewährt Nähere Infos HIER

Nowhere Special

Infos Vorführungen

Nowhere Special - 2021 poster
Vorführungen
Bambi
  • Fr22.10.
  • Sa23.10.
  • So24.10.
  • Mo25.10.
  • Di26.10.
  • Mi27.10.
  • Do28.10.
  • Fr29.10.
  • Sa30.10.
  • So31.10.
  • Mo01.11.
  • Di02.11.
Informationen

Zärtlich und poetisch erzählt „Nowhere Special“ von einem alleinerziehenden Vater aus der Arbeiterklasse und seinem kleinen Sohn. Ihnen steht ein Abschied bevor, den beide kaum realisieren können: Der Vierjährige ist noch zu klein, um zu verstehen, was eine unheilbare Krankheit bedeutet, und der Vater noch viel zu jung, um sein Schicksal akzeptieren zu können. Vom Tod her erzählt, entwickelt sich eine Geschichte über das augenblickliche Glück des Lebens.

Uberto Pasolini stieß vor ein paar Jahren auf eine Anzeige im Daily Mirror. Dort suchte ein junger, aber sterbenskranker Vater nach Adoptiveltern für seinen kleinen Sohn. Daraus entwickelte sich ein ruhiges Drama ohne falsche Sentimentalität, getragen von einem charismatischen Schauspiel-Duo. Vor allem die Strahlkraft des Kinderdarstellers Daniel Lamont ist enorm. Ist es klug, eine möglichst wohlhabende Familie auszuwählen, die sozialen Aufstieg ermöglicht, aber die eigene Herkunft auslöscht? Sehen die Pflegefamilien in den Kindern nur Objekte für ihre eigene Selbstverwirklichung, oder können sie das Adoptivkind annehmen und lieben wie es ist? Über die Sorge um eine bessere Zukunft für den Sohn drücken sich auch Selbsthass und soziale Scham des Vaters aus, der glaubt, dem Kind nichts von Wert hinterlassen zu können. Doch im Laufe der Geschichte zeigt sich in eindringlichen Gesten etwas für ihn Unerwartetes: Sein Sohn liebt ihn und ihr gemeinsames Leben, so wie es ist. Die geteilten Augenblicke sind unvergesslich.

Galerie