Zutritt zu den Vorstellungen wird nur vollständig geimpften oder genesenen Besucher*innen (2G) gewährt Nähere Infos HIER

Internationale Filmfestspiele Berlin 2019 – Ein Vorbericht

Auch wenn die ganz großen Namen fehlen, verspricht die Berlinale wieder einmal eine Entdeckungsreise zu werden, auf der sich die großen Filme erst noch herauskristallisieren müssen. Wir sind jedenfalls dabei und werden im nächsten Heft und auf www.filmkunstkinos.de ausführlich berichten.

Der goldene Handschuh - 2019

Jonas Dassler als Fritz Honka in DER GOLDENE HANDSCHUH

Das endgültige Programm der 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin wird erst am 29.1. veröffentlicht. Doch Festivaldirektor Dieter Kosslick, der dem Filmfest zum 18. und zum letzten Mal vorsteht, hat schon einige spannende Filme eingeladen und mit der Nominierung von VICE – DER ZWEITE MANN einen Clou gelandet, denn der Film ist für acht Oscars nominiert und gilt schon jetzt als einer der interessantesten des Jahres. Er startet direkt nach der Europapremiere in Berlin in unseren Kinos und steht nebenstehend besprochen. Dort finden Sie ebenfalls Heinrich Breloers BRECHT mit Tom Schilling und Burghart Klaußner in den Hauptrollen und DER GOLDENE HANDSCHUH von Fatih Akin beschrieben. Auch sie starten schon in diesem Monat in unseren Kinos. Akin freut sich, mit seinem Film wieder in den Wettbewerb geladen zu sein, wo er 2004 mit dem Goldenen Bären für GEGEN DIE WAND seinen Durchbruch schaffte. Und auch Diane Kruger, seine Aktrice und Cannes-Gewinnerin aus dem Film AUS DEM NICHTS ist wieder dabei. Diesmal in dem internationalen Mossad-Spionage-Thriller DIE AGENTIN, der von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert wurde. Mit Angela Schanelecs (Der traumhafte Weg, Marseille) Arbeit ICH WAR ZUHAUSE, ABER mischt auch die Berliner Schule wieder mit im Wettbewerb. Ihr Film beschert uns zudem ein Wiedersehen mit Franz Rogowski (Transit, In den Gängen).

Weitere interessante deutsche Filme gibt es auch in den Nebenreihen zu sehen. Neben dem Zweiteiler BRECHT fallen da vor allem zwei Dokumentarfilme auf: Mit ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN hat Dominik Wessely dem inzwischen 88-jährigen Mario Adorf hoffentlich ein Denkmal gesetzt, und kaum mehr warten können wir auf WEIL DU NUR EINMAL LEBST, in dem Cordula Kablitz-Post die Toten Hosen auf ihrer gleichnamigen Tour begleitet. Als Co-Regisseur zeigt sich der renommierte Musikfilmregisseur Paul Dugdale für die Konzertszenen verantwortlich. Er hat bereits mit Coldplay und den Rolling Stones zusammengearbeitet. Endlich wird auch PETER LINDBERGH – WOMEN STORIES, ein Dokumentarfilm von Jean Michel Vecchiet über den berühmten deutschen Fotografen, zu sehen sein.

The Kindness of Strangers - 2018

The Kindness of Strangers

Eröffnet wird die Berlinale mit Lone Scherfigs THE KINDNESS OF STRANGERS, einem  zeitgenössischen Drama, das ein Ensemble unterschiedlichster Figuren zeigt, die alle auf ihre eigene Art und Weise damit ringen, den New Yorker Winter zu überleben. Scherfig schaffte ihren Durchbruch 2001 mit ITALIENISCH FÜR ANFÄNGER, für den sie den Silbernen Bären erhielt.

By the Grace of God - 2019

Francois Ozon und Melvil Poupaud am Set von BY THE GRACE OF GOD

Über jahrelangen sexuellen Missbrauch im Erzbistum Lyon berichtet François Ozon (8 Frauen) in seinem neuen Film GRACE À DIEU (By the Grace of God) und auch André Téchiné wird Frankreich mit FAREWELL TO THE NIGHT vertreten. In der Hauptrolle spielt Catherine Deneuve. Aus Italien wird PIRANHAS von Claudio Giovannesi hoch gehandelt, der von Neapel erzählt, wo die Mafia-Bosse der Camorra umgebracht oder verhaftet wurden, und jetzt Nicola und die Jungs aus seiner Clique das Regiment übernommen haben. Wenn es um das schnelle Geld geht, haben sie weder Angst vor Knast noch Tod. Als Vorlage dient der Roman „Der Clan der Kinder“ des italienischen Bestseller-Autors Roberto Saviano, der 2006 durch „Gomorrha. Reise in das Reich der Camorra“ weltberühmt wurde.

Auch Peter Moland (Einer nach dem anderen) ist mit OUT STEALING HORSES dabei und wird mit Stellan Skarsgård in der Hauptrolle die norwegische Flagge hochhalten. In den Nebensektionen darf man auch auf ein paar asiatische Filme gespannt sein. So z.B. auf Zhang Yimou, der vor 31 Jahren mit ROTES KORNFELD den Goldenen Bären gewann und nun mit ONE SECOND wiederkehrt. Als Special Screening ist PHOTOGRAPH von LUNCH BOX-Regisseur Ritesh Batra zu sehen, der in seiner erzählerischen Langsamkeit und poetischen Schönheit an Wong Kar Wais IN THE MOOD FOR LOVE erinnert.