Atlantide

Orizzonti, Venedig 2021

Infos Vorführungen

Informationen

“ATLANTIDE begann ohne Drehbuch”, erklärte der Regisseur auf den Filmfestspielen in Venedig. “Die Geschichte entwickelte sich erst allmählich über die vier Jahre, in denen ich diesen jungen Menschen gefolgt bin, ihrer Sprache zugehört und ihren Vorlieben beigewohnt habe. Diese Arbeitsmethode konnte die Grenzen des Filmemachers überwinden und eine ganz neue Sicht auf die Stadt und ihre Bewohner eröffnen.”

Bilder, wie wir sie noch nicht gesehen haben, zu Klängen, wie wir sie hier niemals vermuten würden. Mit seinem hoch getunten Motorboot rast Daniele des Nachts durch ein Venedig, das Regisseur und Kameramann Yuri Ancarani nicht nur in ein ungewöhnliches Licht taucht, sondern auch immer wieder neue Perspektiven findet, diese Stadt ihrem Mythos zu entreißen.

Daniele ist ein junger Mann aus Sant’Erasmo, einer Insel am Rande der Lagune von Venedig. Er lebt isoliert von seiner Peer Group, die dem Kult des ‘Barchino’ frönt. Sie tunen ihre Motorboote und fahren mörderische Rennen immer auf der Suche nach dem Kick und einem neuen Geschwindigkeitsrekord. Daniel träumt davon, auch so schnell zu sein, doch dafür bräuchte er eine neue Schiffsschraube…

Yuri Ancarani rasanter Film zeigt den Niedergang einer wurzellosen Generation und verknüpft sie mit der zeitlosen Perspektive der venezianischen Landschaft. Wie bei Pasolini malt er ein Generationen-Porträt, das zum Scheitern verurteilt ist, doch er inszeniert es in psychedelischen Farben und modernen Electro-Beats vor einer jahrhundertealten Kulturlandschaft.

Galerie