VorschauSTART | 19.12.2019

Einsam Zweisam

Infos Vorführungen

Einsam Zweisam - 2019 Filmposter
Informationen

Was geschieht eigentlich vor einer klassischen Leinwand-Liebesgeschichte? Regisseur Cédric Klapisch gibt mit seiner gleichermaßen charmanten wie durch und durch melancholischen Anti-Romanze „Einsam, zweisam“ die erhellende Antwort.

Rémy (François Civil) ist dreißig Jahre alt und Single. Gerade hat er andere Probleme als sein brachliegendes Beziehungsleben. Auf der Arbeit wurden außer ihm alle entlassen. In seinem neuen Job findet er sich nur mühsam zurecht. Und die ihm kürzlich zugelaufene Katze hat sich ebenfalls schneller von ihm verabschiedet, als es ihm lieb war. Seit einem Schwächeanfall in der Bahn geht er regelmäßig zu einem Psychotherapeuten, von dem er sich erhofft, seinem niedergeschlagenen Gemütszustand auf den Grund zu gehen. Ganz ähnlich ergeht es nur ein Haus weiter der ebenfalls dreißigjährigen Mélanie (Ana Girardot). Sie trauert einer unglücklichen Beziehung hinterher, leidet unter Schlaflosigkeit und fühlt sich generell von ihrem Umfeld missverstanden. Immerhin ihre Therapeutin hört ihr einmal die Woche aufmerksam zu. Zwei Menschen in Paris, beide mit sich und ihrem Leben unzufrieden und obwohl sie sich stets näher sind als gedacht, finden sie einfach nicht zueinander…

Cédric Klapisch („Der Wein und der Wind“) zieht seine Geschichte im Stil eines Episodenfilms auf, erzählt dabei allerdings „nur“ zwei Handlungsstränge parallel. Da ist auf der einen Seite das Leben von Rémy, auf der anderen das von Mélanie – und hier von „Seite“ zu sprechen ist durchaus wörtlich zu verstehen, denn immer wieder wählt Klapisch das Motiv des von der Ferne aus abgefilmten Hauskomplexes, in dem die beiden Menschen Balkon an Balkon wohnen und sich aufgrund der dicken Mauern aber selbst dann nicht sehen können, wenn sie zeitgleich draußen stehen. Tatsächlich kommen sich die beiden einander so ähnlichen Personen nie so nahe, wie man es bei so einer Prämisse vielleicht erwarten würde. Zwar gibt es Momente, in denen Rémy und Mélanie nur wenige Schritte vor- oder hintereinander hergehen, im selben Moment denselben Supermarkt betreten oder zeitgleich das eigene Wohnhaus verlassen. Doch Klapisch geht es bei solch beiläufig inszenierten Momenten nicht um das Forcieren etwaigen Schicksals. Stattdessen geht es in „Einsam zweisam“ in Wirklichkeit um etwas ganz Anderes. Wenn sich im Kino zwei Menschen ineinander verlieben, dann tun sie das in der Regel ganz am Anfang des Films, werden im Laufe der eineinhalb bis zwei Stunden mit allerlei künstlich herbeigeführten Hindernissen konfrontiert, eh schließlich doch das Happy End auf sie wartet. Doch was geschieht eigentlich in der Phase davor? Genau diesem Abschnitt widmet sich nun Klapisch und zeigt gerade mit Hilfe eben jener Szenen, in denen sich seine Hauptfiguren immer wieder beinahe begegnen, dass Rémy und Mélanie einfach noch überhaupt nicht dafür bereit sind, sich auf jemand Neues in ihrem Leben einzulassen. Sowohl sie als auch er müssen erst einmal bis in die Gegenwart geschleppte Probleme der Vergangenheit bewältigen, um sich für die Zukunft freizumachen. „Einsam zweisam“ erzählt die Geschichte vor der Lovestory und ist ganz nebenbei auch noch ein Porträt über eine in Überfluss und Hektik lebende Generation aus Beziehungsneurotikern, die sich am Ende doch eigentlich nur nach einem Happy End sehnen.