Ramen Shop

Trailer Infos Vorführungen

Ramen Shop - 2018 Filmposter
Informationen

Essen lässt Erinnerungen lebendig werden, dient als Träger einer kulturellen Identität und als Schnittstelle verschiedener Kulturen — so auch in Eric Khoos einfühlsamen neuem Spielfilm “Ramen Shop”.

Masato (Takumi Saitoh) arbeitet in einer traditionellen japanischen Suppenküche, die als Spezialität Ramen-Nudel-Suppen anbietet. Nach dem plötzlichen Tod seines Vaters entdeckt er einen Koffer voller Erinnerungsstücke, die ihn auf die Liebesgeschichte seiner Eltern aufmerksam werden lassen. Seine Mutter, die verstarb, als Masato 10 Jahre alt war, stammte aus Singapur — dem Ort seiner Kindheit, zu dem er nun zurückkehrt. Eine kulinarische Reise beginnt, bei der sich der Protagonist auf die Suche nach seiner Geschichte und den Wurzeln seiner Familie begibt. Dabei trifft er auf Traditionen und die langsam heilenden Wunden des zweiten Weltkrieges, die als Quelle neuer Traditionen aber auch Spaltung zweier Länder und vor allem zwischen Menschen dient. So auch derjenigen seiner Mutter und ihrer Familie. Dem Film gelingt es, den Heilungsprozess und die kulinarischen Traditionen Japans, Singapurs und Chinas zu repräsentieren und uns die Menschen hinter der Esskultur näherzubringen. Der junge Masato fungiert als Verbindung der beiden Länder Japan und Singapur. Ein sinnliches Familiendrama über Toleranz, Vergebung und Versöhnung. Der selbst aus Singapur stammende Regisseur Eric Khoo weist die Zuschauer darauf hin, welche Macht ein Gericht hat und uns unter den unerwartetsten Bedingungen zusammenbringen kann.