Vorschau

Zorn III

Infos Vorführungen

ZORN 1 & 2 & 3
Informationen

Drei Filme, 12 Jahre und 71 Musiker – so weit die Statistik. Regisseur und Schauspieler Mathieu Amalric begleitet den New Yorker Saxophonisten, Komponisten, Improvisator bereits drei Filme lang (und auch ein vierter Teil ist schon in Arbeit) auf seinen Klangreisen von Jazz bis Streichquartett, von Noise bis Klezmer, von Easy Listening bis Kirchenorgel, Cartoon, elektrischer Oud, Opernsopran oder Frauenchor. Wenn der Vollblut-Musiker auf die Welt trifft, werden stets ungeahnte dynamische Kräfte frei, die umso tiefer wirken, weil Amalric sich bewusst für einen intimen Zugang zum Menschen und Künstler Zorn entscheidet. Der präsentiert sich erst als Mad Genius, dann als konzentrierter Klangmagier und schließlich als Sparringspartner bei einem herausfordernden Probenprozess: der Kunst beim Leben zusehen und -hören.

John Zorn Volume 3 ist das (vorläufig) letzte, gerade erst fertiggestellte Kapitel von Mathieu Amalrics Langzeitdokumentation über das künstlerische Wirken des rastlosen Komponisten und Improvisators aus New York City auf und hinter der Bühne. Nach ZORN I (2010–2016) und ZORN II (2016–2018) hat sich Amalric erneut und wiederum mit denkbar kleinem Equipment aus nächster Nähe den dynamischen Kräften ausgesetzt, die frei werden, wenn John Zorn auf die Welt trifft. Im Mittelpunkt steht Zorns von heidnischen finnischen Göttinnen inspirierte Komposition „Jumalattaret“, die er für den Pianisten Stephen Gosling und die Sopranistin Barbara Hannigan geschrieben hat. Der Film zeigt die beiden bei der Erarbeitung des aberwitzig schwierigen Stücks – selbst eine Ausnahmemusikerin wie Barbara Hannigan kommt bei diesem Part stellenweise an ihre Grenzen, um schließlich mit einer atemberaubenden Performance und dem Satz zu enden: It was scary but worthy.

Dies ist das erste Mal, dass die Filme außerhalb von Zorns Konzerten gemeinsam im Kino gezeigt werden.

Gemeinsame Vorstellung von ZORN I (2010-2016) & ZORN II (2016-2018).
ZORN III (2018-2022) läuft in einer eigenen Vorstellung. 

Hier geht es zu ZORN I & II

mehr