Zutritt zu den Vorstellungen wird nur vollständig geimpften oder genesenen Besucher*innen (2G) gewährt Nähere Infos HIER

Filmreihe

Paul Thomas Anderson

Vorführungen

Schon nach seinem zweiten Film „Boogie Nights“ galt er in Hollywood als neues Wunderkind. Ganz wie seine Vorbilder Altman, Scorsese, Kubrick und Welles macht Paul Thomas Anderson immer alles selbst – Regie, Drehbuch, Produktion – ohne irgendetwas davon je gelernt zu haben. „Filmschulen sind Schwindel,“ gab er einmal in einem Interview zum Besten, stattdessen sah er sich von klein auf einfach jede Menge Filme an und begann schon als Teenager seinen Idolen mit der Videokamera nachzueifern. Mittlerweile prägen seine eigenen Filme das amerikanische Kino seit einem Vierteljahrhundert maßgeblich mit, „There Will Be Blood“ wird gar als der beste Film seines Jahrzehnts, wenn nicht einer der besten amerikanischen Filme aller Zeiten gehandelt. Seine Themen sind die großen – Liebe, Macht, Moral und Identität – seine Filme gerne lang und wuchtig, von einer komplexen Handlungsstruktur und haben jede Menge Figuren. Immer wieder porträtiert er dabei gekonnt kritisch den american way of life und den Zeitgeist einer bestimmten Ära. Höchste Zeit, zum Anlass seines neuen Films "Licorice Pizza", mal eine kleine Werkschau zu veranstalten.

Den Auftakt macht PUNCH-DRUNK LOVE, eine in Andersons Oevre zu Unrecht häufig vergessene kleine Liebesgeschichte: skurril, bittersüß und starbesetzt mit Emily Watson („Breaking the Waves“) und Adam Sandler in seiner ersten ernsten Rolle, für die er viel Lob geerntet hat. THERE WILL BE BLOOD markiert wie angedeutet einen Meilenstein in Andersons Schaffen: Daniel Day-Lewis als skrupelloser Ölmagnat zu Beginn des 20. Jahrhunderts packt die amerikanische Geschichte bildgewaltig bei den Hörnern. Schräger wird es wieder mit INHERENT VICE: einer drogeninduziert vernebelten Satire auf den klassischen Privatdetektiv, angesiedelt am Ende der Hippie-Gegenkultur in den Siebzigern, nach einem Roman von Thomas Pynchon (der hierfür erstmals die Rechte herausrückte). Und in DER SEIDENE FADEN schließlich gibt es ein Wiedersehen mit Daniel Day-Lewis, diesmal als elegantem Modeschöpfer im London der Fünfziger an der Seite von Vicky Krieps („Das Zimmermädchen Lynn“), die sich in ihn verliebt hat und nun droht in seinem Hofstaat unterzugehen.

// Daniel Bäldle

Termine