Die Filmreihe

Stanley Kubrick

Seine Filme werden vor allem für ihre tiefe intellektuelle Symbolik und ihre technische Perfektion gelobt. Kubrick versuchte, das Medium selbst zu erforschen, indem er jedes Genre analytisch zerlegte, um seine Bestandteile zu etwas Neuem zusammenzusetzen. Der Regisseur war aber auch berüchtigt dafür, jede Szene bis ins kleinste Detail zu perfektionieren und dabei die Schauspieler bis an ihre psychischen und physischen Grenzen zu führen. Seine Filme oszillieren zwischen Ordnung und Chaos und ergeben so eine filmische Conditio humana.

Vorführungen

Stanley Kubrick - Filmreihe

Ihre Hauptthemen sind die Unnahbarkeit der Realität und das Scheitern der Menschlichkeit, ausgedrückt durch einfaches Akzeptieren, Ignorieren oder das Ringen der Protagonisten mit ihren dunklen, inneren Kräften oder Trieben. Authentizität, Kälte, Ehrlichkeit, Realität, Traum, Triebe sind die wohl wichtigsten Schlagwörter im Zusammenhang mit Kubricks Werken. Filmschaffende und -kritiker zählen ihn zu den bedeutendsten Filmemachern aller Zeiten, obwohl er nie einen Oscar als bester Regisseur erhalten hat.

1960 feierte „Spartacus“ seine Premiere im Savoy-Theater in glorreichem 70mm-Format. Anlässlich der Feierlichkeiten „60 Jahre Savoy“ zeigen wir nun im Atelier diese Filmreihe und freuen uns ganz besonders, dass Jan Harlan, der Schwager und Mitarbeiter von Stanley Kubrick (Executive Producer seit „Barry Lyndon“), zu Gast sein wird, um einen ungewöhnlich detaillierten Einblick in das Werk eines der größten Künstler der Filmgeschichte zu geben.

Abgelaufen