Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise zur Eindämmung der Corona-Pandemie Nähere Infos HIER

Pantoffelkino Neuigkeiten – 14.3.2022

Diese Woche neu:

Mit knapp 2.000 Besuchern lief DIE SCHACHNOVELLE unter Wert in unseren Kinos. Dabei hat sie noch am Starttag den Gildepreis für den Besten Deutschen Film 2021 erhalten. Und das zu Recht, denn Philipp Stölzl ist eine kongeniale Literaturverfilmung nach der Novelle von  Stefan Zweig gelungen, die nun in unserem Pantoffelkino entdeckt werden kann.

Für intelligentes Kino und starke Drehbücher steht Dietrich Brüggemann. Da macht auch sein neuer Film  keine Ausnahme, der einem so vorkommen könnte wie die Fortsetzung von 3 ZIMMER, KÜCHE, BAD. Damals porträtierten Brüggemann und seine Schwester Anna mit viel Ironie eine Generation, deren Lebensentwürfe sich orientierungslos zwischen verschiedenen Studenten-WGs abspielten. Fast zehn Jahre später wirkt NÖ  wie eine gelungene Fortsetzung, diesmal im Milieu der gerade erst sesshaft gewordenen Berufstätigen, die mit der Familiengründung ringen.

Die Geschichte des Films MARTIN EDEN entstammt einem über hundert Jahre alten autobiografischen Roman des vor allem für seine Abenteuergeschichten bekannten US-Autors Jack London („Der Seewolf“). Pietro Marcello verlegt sie nach Italien und betont ihre universelle Gültigkeit mit einer filmischen Experimentierfreude, die ihresgleichen sucht: Immer wieder ergänzt er die Spielszenen um altes Archivmaterial von Arbeitern, Seeleuten und Armenvierteln, deren Look – alt, verkratzt und körnig, mal in Farbe, mal schwarzweiß – er in seinen Aufnahmen imitiert, so dass sich daraus ein neo-neorealistisches Kunstwerk ergibt, postmodern und selbstkritisch und zugleich eine zeitlos herzzerreißende Tragödie mit herausragenden Darstellern.

LE PRINCE spielt im Frankfurter Bahnhofsviertel, wo sich zwei Menschen unterschiedlichster Lebenswelten begegnen: Monika ist Mitte vierzig und gehört als Kuratorin zur Kunst- und Kulturszene der Stadt. Als sie zufällig in eine Razzia gerät, trifft sie Joseph, einen kongolesischen Geschäftsmann. Inspiriert von der Geschichte ihrer Mutter erzählt Lisa Bierwirth in ihrem Langfilm–Regiedebüt lebensnah und präzise von den Fallstricken, aber auch dem Mut, eine Liebe im Spannungsfeld gesellschaftlicher Konventionen zu leben.

 

Außerdem neu:

BERGMAN ISLAND

DIE GESCHICHTE MEINER FRAU